Angespielt: Factorio
Kellerkind.org auf YouTube Kellerkind.org auf Facebook Kellerkind.org auf Twitter Kellerkind.org auf Google+ Kellerkind.org im News-Feed

Angespielt: Factorio

Willkommen bei einer neuen Ausgabe von Angespielt. Heute erzähle ich von meinem Eindruck über Factorio, dem Fabrikmanager von Wube Software Ltd

Was ist Factorio?

Factorio - der Fabrik ManagerIn Factorio geht es im Grunde um 4 Dinge:

  1. Ressourcen sammeln – Dazu zählen unter anderen Eisen, Stein, Kupfer sowie Rohöl und einiges mehr.
  2. Planung und Bau von Stützpunkten und Aussenposten
  3. Automatisierung der Produktion von allen möglichen Gegenständen
  4. Kampf gegen die einheimischen Aliens

Der Spieler beginnt auf einem fremden Planeten, auf dem er eine Notlandung machen musste, nachdem eine Kolonisierungs-Mission seines Volkes gescheitert ist. Ihr habt nun die Aufgabe, den Planeten zu sichern, einen Stützpunkt zu errichten und den restlichen Mitgliedern eurer Mission eine sichere Landung zu ermöglichen. Dazu müsst Ihr verschiedene Technologien erforschen und weiterentwickeln, um die nötigen Verteidigungsmaßnahmen bauen zu können.

Dabei muss man immer aufpassen, dass man genug Ressourcen für die Produktion und Forschung hat und sich gegen die zahlreichen Angriffe der Aliens durch effektive Verteidigungsmittel zur Wehr setzen kann.

Entwicklung von Factorio

Factorio hat auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo begonnen. Dort hatten die Entwickler des Spiels um Spenden von potenziell interessierten Spielern gebeten, um das Spiel entwickeln zu können. als Ziel hatten die Entwickler 17.000 EUR angesetzt. Dieses Ziel wurde von den Spendern zum Ende der Sammel-Aktion am 03. März 2013 um mehr als 4.000 EUR überschritten. Seitdem befindet sich das Spiel in Entwicklung und seit einiger Zeit in einer Open Alpha Phase. Es gibt an ein paar Stellen noch Bugs und Verbesserungs-Potenzial, jedoch verfügt es in der derzeitigen Version (Stabile Version: 0.10.12 alpha / Entwicklungsversion: 0.11.7 alpha | Stand: 22.12.2014) bereits über einen umfangreichen Funktionsumfang. Dazu später mehr in diesem Angespielt-Review.

Erste Eindrücke des Spiels

Gestrandet auf einem Alienplaneten

Angespielt: Factorio - Die ersten Schritte

Angespielt: Factorio – Die ersten Schritte

Meine Reise beginnt, wie bereits angesprochen, auf einem fremden Planeten, der von angriffslustigen und aggressiven Aliens bewohnt wird. Als Mitglied einer gescheiterten Kolonisierungs-Expedition ist es nun meine Aufgabe, den Planeten für eine Landung meiner Expedition abzusichern. Mit dem nötigsten in meinem Inventar mache ich mich auf den Weg, eine Basis zu errichten und meine Aufgabe zu erfüllen.

Beginn der ersten Basis

Um meine Basis mit Energie versorgen zu können, suche ich mir eine Stelle, an der ausreichend Platz und eine Anbindung an einen See vorhanden sind. Außerdem ist die Nähe eines ausreichenden Kohle-Vorkommens sehr von Vorteil. Dank Heizöfen, die mit der Kohle befeuert werden, kann ich mit dem Wasser in einem Dampfkessel Strom erzeugen, um meine Sammler mit Energie zu versorgen und mit der Produktion von notwendigen Ressourcen beginnen.

Automatisierung der Produktion

Angespielt: Factorio - Automatisierung der Produktion

Angespielt: Factorio – Automatisierung der Produktion

Nach und nach benötige ich mehr und mehr verschiedene Ressourcen, um in der Entwicklung von effektiven Waffen- und Verteidigungssystemen weiter zu kommen. Da dies auf Dauer eine zu hohe Belastung für mich ist und sich einige Ressourcen nur in Fertigungsanlagen herstellen lassen, ist es nun Zeit, die Automatisierung der Produktion in Angriff zu nehmen. Dank Förderbändern kann ich die Ressourcen direkt zu den Fertigungsanlagen bringen, die diese dann zur Konstruktion von anderen nützlichen Ressourcen verwenden. Je mehr ich die Produktion automatisiere, desto mehr Platz wird benötigt und desto mehr Ressourcen müssen von meinen Sammelrn gefarmt werden.

Errichten von Aussenposten und Anbindung an die Haupt-Basis

Da jedes Ressourcen-Feld nur über eine begrenzte Menge an Ressourcen verfügt, muss ich früher oder später Aussenposten errichten, die für mich Ressourcen sammeln und zu meiner Fabrik bringen. Dazu stehen mir sowohl Autos zur Fortbewegung als auch Züge zur Verfügung, die automatisiert Ressourcen von A nach B bringen können. Mit der Menge an Aussenposten muss ich natürlich auch die Anzahl an Zügen erhöhen.

 Ausbau der Verteidigung – Alarm, die Aliens kommen

Je mehr ich meine Basis ausbaue, desto höher ist die Luftverschmutzung, die meine Fertigungsanlagen produzieren. Das mögen die Aliens gar nicht. Je weiter sich meine Basis in Richtung der Aliens ausbreitet, desto aggressiver und häufiger folgen die Angriffe. Nur durch effektive Verteidigungsstrukturen und Geschütztürme kann jeder einzelne Angriff der Aliens abgewendet werden. Und so führe ich einen fortlaufenden Kampf mit den Aliens – Verteidigung verbessern, Angriffe abwehren und proaktiv deren Basen auslöschen.

Trailer zu Factorio

Ihr möchtet mehr zu Factorio erfahren?

Konnte ich eurer Interesse an Factorio wecken? Möchtet Ihr mehr über das Spiel erfahren?

Zur Seite von Factorio Mehr Informationen zu Factorio
Fazit:

Factorio ist ein sehr gelungenes Spiel mit dem gewissen Wusel-Faktor. Als Fan von derartigen Spielen kann ich Factorio nach mehreren stundenlangen Spielrunden voll und ganz empfehlen. Durch die kostenlose Demo, die einem die Grundlagen des Spiels zeigt, kann jeder sich selbst einen eigenen Eindruck verschaffen und sich von dem Spiel überzeugen lassen. Außerdem ist der Preis von derzeit 12,50 EUR für den gebotenen Funktionsumfang mehr als gerechtfertigt. Ich bin sehr gespannt, wie die Entwicklung des Spiels in den nächsten Wochen/Monaten verläuft.

Meine persönliche Wertung:

90 von 100 Punkten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.